Johann Carl Baehr - Drei Reisen nach Italien. Mit Auszügen seiner Tagebücher und Briefe

Herrmann Zschoche

29,00 € **

inkl. Mwst. & inkl. Versandkosten in Deutschland
Art.-Nr.: 9783981402339

Sofort versandfertig, Lieferzeit 1-3 Werktage***

Merken
Herrmann Zschoche Herausgegeben von H. W. Fichter Kunsthandel Beschreibung Nach... mehr
Johann Carl Baehr - Drei Reisen nach Italien. Mit Auszügen seiner Tagebücher und Briefe

Herrmann Zschoche
Herausgegeben von H. W. Fichter Kunsthandel

Beschreibung

Nach dem Studium der Malerei in Dresden ging Baehr nach Paris in die Lehre, wo ihn bald eine enge Freundschaft mit Camille Corot verband. 1825 reisen sie gemeinsam nach Rom. Corots Briefe nach Paris und Baehrs Notizen schildern das Leben Tür an Tür, ihre Ausflüge in die malerische Umgebung der Stadt und lassen auch ihre erotischen Abenteuer nicht aus. Baehrs Briefe aus Italien an seine Braut liegen im Dresdener Stadtarchiv. Wir lernen ihn als präzisen Beobachter kennen, der mit offenen Augen das gesamte Spektrum notiert, das eine Reise zu bieten vermag. Er schildert die Beschaffenheit der jeweiligen Gegend, macht Angaben zur Pflanzenwelt, zur Landwirtschaft, zur sozialen Situation der Einwohner. Kursierende Räubergeschichten kommen vor, und der grausige Anblick mumifizierter Leichen soll die Liebste daheim das Gruseln lehren. Auch beim Schreiben denkt er als Maler, beschreibt Lichtstimmungen und Atmosphärisches in schwärmerischen Tönen, ist aber vielseitig und interessiert sich neben der altitalienischen Malerei auch für alte Musik. Im Gepäck hat er neben den Malutensilien Goethes 'Italienische Reise' und Dantes 'Göttliche Komödie'. Von seinen bildnerischen Arbeiten ist leider nur wenig überliefert, aber die vielen kleinen Faustskizzen in den Briefen bilden doch eine reizvolle Ergänzung. Von hohem Interesse sind noch heute seine engen Beziehungen zu den Künstlerfreunden in Rom, darunter so bedeutende wie Koch, Thorvaldsen und Führich. Es gibt Momentaufnahmen, die sich sonst nirgends finden: In der Neptunsgrotte in Tivoli begegnet er dem „pedantischen Carus mit seinem vornehmen Gesicht', der den Prinzen von Sachsen begleitet, und als dieser mit dem schwierigen Gelände nicht zurecht kommt, tut er, was der Hofstaat sich nicht traut: Er greift der Hoheit beherzt unter die Arme. Folgt man heute Baehrs Spuren, findet man eine völlig veränderte Landschaft, durch Autobahnen und Neubauten entstellt. Seine Notizen und künstlerischen Arbeiten werden so auch zum historischen Dokument. 

 

Facts

  • Edition Fichter, Frankfurt am Main 2011
  • ausführliche Zitate aus bis dahin unveröffentlichten Briefen und Tagebüchern Baehrs, unterlegt mit zahlreichen Zeichnungen des Künstlers
  • Klappenbroschur
  • ca. 96 Seiten mit 85 Abbildungen
  • 24 x 20 cm; 394 Gramm
  • ISBN: 978-3-9814023-3-9

 

Schlagworte

Romantik; Reisen; Corot; Kunst; Italien

Haben Sie weitere Fragen?

Zuletzt angesehen