Druckgraphik

Familienglück in Stube mit Piano

Hugo Bürkner

200,00 € *

inkl. Mwst. & inkl. Versandkosten
Art.-Nr.: HuBuer/D 3

Sofort versandfertig, Lieferzeit 1-3 Werktage***

Passenden Rahmen direkt mitbestellen
Rahmen, handgefertigt, 39 x 49
Rahmen, handgefertigt, 39 x 49
180,00 € *
Merken
Der für seine sensiblen Kinder- und Familienszenen bekannte Künstler Hugo Bürkner (1818 Dessau –... mehr
Familienglück in Stube mit Piano
  • Technik: Kupferstich auf Papier
  • links unten in der Druckplatte ligiert monogrammiert "HB" und datiert "54", darunter bezeichnet "Weilenadit[?]"
  • Zustand: Sehr guter Zustand. Auf dem Blattrand sind geringfügige Verfärbungen in Form einer ehemaligen Rahmung zu erkennen. Oben mittig und unten links sind großflächige Flüssigkeitsflecken sichtbar. Die obere und rechte Blattkante sind durch einzelne Stoßs
  • Größe: 11 x 13,3 cm (Darstellung)
  • Weitere Größen: Papier: 27,1 x 35 cm . 15,3 x 17,5 cm (Plattenmaß)
  • Jahr: 1854

Der für seine sensiblen Kinder- und Familienszenen bekannte Künstler Hugo Bürkner (1818 Dessau – 1897 Dresden) zeigt hier ein Familienidyll in der guten Stube mit Vater am Piano und Mutter bei der Handarbeit im Schein einer Tischlampe. Das kleinste der Kinder steht auf einem Stuhl beim Vater am Klavier. Die beiden größeren Mädchen halten sich an den Händen und tanzen zur Musik.
Bürkner war Schüler des Hofmalers Heinrich Beck. Er studierte an der Kunstakademie Düsseldorf bei Karl Ferdinand Sohn. Mit Eduard Bendemann und Julius Hübner, zwei wichtigen Vertretern der Düsseldorfer Malerschule, verband ihn eine inspirierende und gute Freundschaft. In Dresden wurde er Professor und Leiter der Holzschneidekunst an der Kunstakademie und hatte Kontakte zu Ludwig Richter. Gemeinsam mit Robert Reinick arbeitete er am Deutschen Jugendkalender 1847 und 1848 mit. Bürkner trug entscheidend zur Entwicklung des Holzschnitts in Deutschland bei. Die rund 11.000 von ihm herausgegebenen Holzschnitte zierten zahlreiche Kinder- und Jugendbücher.
Aus: Bilder aus dem Familienleben in vierzehn Original-Radierungen mit Texten von Franz Bonn, verlegt von Alphons Dürr, gedruckt bei Fr. Felsing München.

Haben Sie weitere Fragen?

Zuletzt angesehen