Druckgraphik

nach Joshua Reynolds: A Child's Portrait in different Views, Angels Heads

Peter Simon

1.800,00 € *

inkl. Mwst. & inkl. Versandkosten
Art.-Nr.: PeSim/D 1

Sofort versandfertig, Lieferzeit 1-3 Werktage***

Merken
Von besonderem Reiz ist die Darstellung der Lady Frances Isabella Keir Gordon (1782-1831) nach... mehr
nach Joshua Reynolds: A Child's Portrait in different Views, Angels Heads
  • Technik: Punktierstich auf Papier, montiert auf Papier
  • Unterhalb der Darstellung in der Druckplatte signiert, bezeichnet und datiert: "Painted by Sir Joshua Reynolds | Engraved by Peter Simon | Frances Isabella Ker Gordon, Daughter of Lord and Lady Wm. Gordon | Publish'd June 1st. 1789, by John & Josiah Boyd
  • Zustand: Sehr guter Zustand. Auf alter Unterlage montiert, schlägt an den Ecken etwas durch. An den Ecken leicht durch Montierung leichte Knicke, Papier leichter Lichtrand und schwach gebräunt und nur etwas befleckt, ansonsten schön.
  • Größe: 30,2 x 23,8 cm (Darstellung)
  • Weitere Größen: Papier: 38,2 x 29,1 cm . 37,7 x 28,6 cm (Plattenmaß)
  • Epoche: Klassizismus
  • Jahr: 1789

Von besonderem Reiz ist die Darstellung der Lady Frances Isabella Keir Gordon (1782-1831) nach einem Gemälde von Joshua Reynolds. Das ungewöhnliche Bild zeigt fünf verschiedene Ansichten des Kopfes der fünfjährigen einzigen Tochter von Lord William Gordon und seiner Frau Frances Ingram-Shepherd. Als kompositionelle Inspiration diente Joshua Reynolds eine Rötelzeichnung von vier Cherubin-Köpfen des italienischen Künstlers Carlo Maratta (1625-1713), dessen Zeichenkünste er bewunderte. Die Authentizität des kindlichen Wesens ließ die Kindheit zu einem Sehnsuchtsmotiv der Zeit werden. Auch Reynolds hat sich dem Studium des kindlichen Ausdrucks, seinen Blicken und Gesten, intensiv zugewandt. Er zeigt das Mädchen in schlichter Natürlichkeit, in einem alles andere als formellen oder repräsentativen Werk. Stattdessen stellt er ein und dasselbe Kind gleich mehrfach dar und jeder der Köpfe zeigt einen anderen Ausdruck, der zwischen Staunen und Nachdenklichkeit changiert. Nur einmal, im unteren Teil der Komposition, schaut sie direkt aus dem Bild - ihre Aufmerksamkeit kurz gefangengenommen von der Welt jenseits des Rahmens. Über das Individuum hinaus wird ein allgemein gültiges Bild des Kindes entworfen. Frances Gordons Mutter überlebte ihre Tochter um 10 Jahre und nach ihrem Tod 1841 vermachte sie das Gemälde an die National Gallery. Eine Arbeit, die im Gedächtnis bleibt, noch lange, nachdem man sie das erste Mal sah. |tw

Haben Sie weitere Fragen?

Zuletzt angesehen
Chat