Arkadien? Italiensehnsucht – Facetten einer deutschen Fixierung

Golo Maurer

24,90 € **

inkl. Mwst. & inkl. Versandkosten in Deutschland
Art.-Nr.: FIBU10044

Sofort versandfertig, Lieferzeit 1-3 Werktage***

Merken
Edition Fichter Beschreibung Arkadien? Mit Fragezeichen? Das muss doch kurz... mehr
Arkadien? Italiensehnsucht – Facetten einer deutschen Fixierung

Edition Fichter

Beschreibung

Arkadien? Mit Fragezeichen? Das muss doch kurz erklärt werden, schließlich geht es um das unangefochtene Sehnsuchtsland der Deutschen. Kritische Stimmen hat es immer
gegeben, mitunter auch prominente: von Johann Gottfried Herder (in Italien 1788/89) bis hin zu Rolf Dieter Brinkmann in den 1970er Jahren. Man könnte die Italienkritik geradezu für ein Leitmotiv deutscher Geistesgeschichte halten.
Und doch blieben diese kulturellen Ketzer eine Minderheit, die teils so heftig bekämpft wurden, dass sich etwa der wohl berühmteste Italienkritiker, Gustav Nicolai, zu einem Verleumdungsprozess gegen Rezensenten seines Buches Italien, wie es wirklich ist von 1834 genötigt sah. Der Kulturhistoriker Victor Hehn schrieb darüber wenige Jahre später: „Nicolai aber ist bei uns wahrhaft berüchtigt geworden, denn er wagte es, an den deutschen Tempelschatz zu rühren.“
Mit diesem Bild ist die Bedeutung Italiens für die Deutschen bis ins 20. Jahrhundert hinein treffend beschrieben: Italien als deutsche Bundeslade, als Symbol ihrer gemeinsamen kulturellen Identität. Wer über Italien schimpft, rührt an den Grundfesten dieser Gemeinschaft.

Es geht in diesem Buch auch nicht darum, Italien irgendwie schlecht zu machen, im Gegenteil. Vielmehr sind es die Deutschen und ihre manchmal etwas sonderbare Haltung zu diesem Land, die eine kritische Betrachtung verdienen. Was wollte man über so lange Zeit von Italien und den Italienern? Was hatte man dort verloren bzw. zu suchen, und was gefunden? Und: Was hat „Italien“, also das von den Deutschen vorgestellte, erträumte, erlebte Italien, wiederum mit ihnen angestellt, was aus ihnen gemacht? Die Zeit, um die es geht, ist das Kernjahrhundert des deutschen Italienfiebers, das in etwa von der Reise Goethes 1786 bis zur Reichsgründung 1871 reicht, mit einigen Ausblicken in das 20. Jahrhundert.

 

Über den Autor

Golo Maurer (* 1971 in München) ist Bibliotheksleiter der Bibliotheca Hertziana in Rom (Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte) und unterrichtet als Privatdozent an der Universität Wien. Nach dem Studium der Kunstgeschichte, der Klassischen Archäologie und der Mittelalterlichen Geschichte in München, wo er 2003 promoviert wurde, verbrachte er mehrere Jahre in Italien an der Bibliotheca Hertziana sowie am Kunsthistorischen Institut in Florenz.

Zum Thema bisher erschienen:

— Preußen am Tarpejischen Felsen – Chronik eines absehbaren Sturzes. Die Geschichte des Deutschen Kapitols in Rom 1817-1918, Regensburg 2005.
— Italien als Erlebnis und Vorstellung. Landschaftswahrnehmung deutscher Künstler und Reisender 1760-1870, Regensburg 2015.

 

Facts

  • Edition Fichter, Frankfurt am Main 2019
  • Hardcover
  • 88 Seiten mit 49 Abbildungen
  • 21,9 x 15,6 cm; 340 Gramm 

Schlagworte

Grand Tour, Rom, Kaiserreich, Bildungsreise, Italiensehnsucht, Kulturpolitik, Künste, Bildende Kunst allgemein

Haben Sie weitere Fragen?

Zuletzt angesehen